Springe zum Inhalt

Rita (2006)

Hallo ihr lieben, hier rita, alkoholikerin und süchtig

unglaublich, aber wahr: 2 jahre sind vergangen....vieles ist geschehen.. und so ziemlich alles zu meinem besten - seit ich nicht mehr trinke und nix anderes mehr konsumiere -
ja, es lohnt sich, sauber zu bleiben....

ich erinnere mich, wie ich vor 2 jahren in ein online-meeting schneite und fragte: hei leute, kann mir wer sagen, wie ich kontrolliert trinken kann? ich weiss nicht, ob ich alkoholikerin bin, aber ich will trinken - nur eben halt ein wenig weniger..." irgendsowie wird mein wortlaut gelautet haben... lach...

und als ich vernahm, kontrolliert trinken, das funktioniert nicht, da wurde ich wütend.. ich trötzelte herum und ich erinnere mich, wie ich ins meeting schrieb: "okay, leute, ich werd jetzt mein letzes bier aus dem kühlschrank holen und es gleich hier trinken... " ich war glaub ich ziemlich frech damals... leider hab ich die mails nicht aufbewahrt... ich würde sie gerne nochmal lesen - auch wenn ich mich über mein benehmen vermutlich schämen
würde... andererseits kann ich heute darüber lächeln... ich wusste es nicht anders...

ja, lieber werner, du hattest glaub ich so deine anstrenungen und mühen mit mir... ich erinnere mich, dass ich dich für mich als "brummbär" betittelt hatte.. und dass ich oft nicht wusste, was "ihr denn nun schon wieder von mir wollt" - ich glaube, inzwischen hab ich schon einiges mehr verstanden.. noch lange nicht alles, aber das kommt...

und ich erinnere mich, dass ich die DOS-Daten des online-meetings las, und dachte: was???!! 9 monate nix trinken????!! wie ist denn das möglich?! geschweige denn 1 jahr, 2 jahre... 10 jahre!!!?

heute erscheint es mir schon viel viel machbarer, auch die nächsten 2 jahre sauber zu bleiben (holz anlangen!)ja, ich habe viel lernen dürfen.

habe zwar oft die empfehlungen der "alten hasen" missachtet, musste wohl erst selber meine finger verbrennen.... so wollt ich doch nach ein paar monaten nix mehr trinken und keine drogen mehr auch gleich mit dem sigi-rauchen aufhören... aller empfehlungen zum
trotzu oje..wie nahe mich dieser versuch des nichtrauchens ans sauffen und an die andern drogen gebracht hat....unglaublich! aber der nachholbedarf war riesig...ich wollte alles auf einmal wieder ins laufen bringen..wollte mein ganzes leben aufholen, nachholen...war durstig - durstig nach dem leben!!

hab sehr sehr viel sport gemacht, hatte das erste halbe jahr sehr sehr viel energie... dann hab ich nen job angenommen, bei ner bank - ich WOLLTE diesen job, damit ich gleich meine schulden abbezahlen kann , wollte mein leben SOFORT auf die reihe kriegen.... aller empfehlungen zum trotz glaubte ich immer noch, bei MIR sei das anders... oje..

logisch, dass das nicht gut gehen konnte, denn ich habe meine eigenen bedürfnise nicht beachtet... dass ich nicht in eine bank passe, dass ich mich in einem call center eifnach niemals wohl fühlen werde, daran hab ich nicht gedacht.... und dass ich erst mal das leben LEBEN LERNEN müsste, daran hab ich auch nciht gedacht - ich glaubte, es sei getan damit, "einfach" nicht mehr zu trinken, aber mein leben weiterführen wie bisher.....und so wurde aus meiner abkürzung ein umweg... naja. ich denke, ich bin nicht die einzige... ich wurde wieder depressiv, mein job wurde mir gekündigt... ich wurde noch depressiver...
meine ängste vermehrten sich, keine energie für gar nix...

ein psychischer rückfall? ich holte mir hilfe bei einer nachsorge stelle für ehemals drogenabhängige und endlich endlich fand ich auch f2f meetings, die ich regelmässig
aufsuchte...

aber ich hatte vergessen, auf mich zu achten, mir gutes zu tun... vegetierte ein wenig vor mich hin... glotze gotzen, keine energie.... alles war zu viel.. arbeitsunfähig.. dazu noch mit einem partner zusammen, der workaholic war... suchtverschiebung total fabriziert: die völlige abhängigkeit zu meinem damaligen partner....keine hobbies, meine freunde und freundinnen vernachlässigt. auch mal meetings sausen lassen, weil ER an diesem abend mal frei hatte....

dann der zusammenbruch im mai letzten jahres, als ich mich von ihm trennen wollte und er auch noch einwilligte... besessenheit.. wollte ihn dann doch wieder....er aber mich nicht (gottseidank, muss ich im nachhinein sagen..) womit sonst hätt ich meine einsamketi füllen sollen? beziehungssucht... dasselbe muster wie bei allen süchten... ich, nicht fähig, mich selber zu lieben. ich, nicht ausgefüllt, ich, nicht fähig, dieses leben zu meistern... wie denn auch? womit denn auch?

krise -suchtdruck war enorm.. wollte sterben, wollte konsumieren.. nur einmal noch ein weisses pulfer, das mich gross und stark macht.. oder eine kleine pille, die mich glücklich macht, oder eine flasche wisky, damit ich weiss, weshalb es mir so schlecht geht....
rutnermachen,selbstzerstörungsgedanken...... aber durch AA und NA gottseidank soweit,zu wissen, dass das alles nix bringen würde...kapituliert... ab ins spital zur krisenintervention und von dort aus in eine betreute WG für "ehemals" süchtige...

dort endlich mein leben leben gelernt.... habe beruflich an verschienenen orten schnuppern dürfen, habe auch meine freizeitgestaltung in die hände nehmen dürfen -nähkurs besucht: durchhalten geübt - hingehen, auch wenn ich grad nicht so lust habe - um festzustellen, dass es doch immer wieder gut tut, da zu sein.

eine lustige theatergruppe gefunden wo ich auch jetzt noch mitmache.... regelmässig endlich auch NA meetings besucht, meine stammgruppen gefunden....kapiert, dass ernährung wichtig ist, kapiert, dass ich bewegung brauche, kapiert dass ich freunde brauche, kapiert, dass ich die meetings brauche.. kapiert, dass ich auch MICH und vor allem aber auch meine Schutzengel brauche (HM)

ausdrucksmaltherapie, gesprächstherapie usw beansprucht... hilfe geholt, wo ich nur konnte..

und seit da endlich wieder auf dem steigenden ast...

die depression durchschaut... meine ängste durchschaut... konfrontiert damit, geübt, geübt und nochmals geübt... täglich mich gewzungen, mitten durch die stadt zu gehen... menschenangst mehrheitlich überwunden... mich gezwungen, meine kurse und die meetings regelmässig zu besuchen: durchhaltevermögen mehrheitlich antrainiert....

ja... diese 8 monate teilstationäre therapie haben mir sehr,sehr gut getan.

ich habe inzwischen auch eine tolle psychotherapeutin gefunden. seit august geh ich 2xdie woche zu ihr.

im dezember 06 dann auch meine berufliche entscheidung getroffen: seit januar 1x wöchentlich schulbank drücken dürfen: werde während der nächsten 2 jahre den eidgenössischen abschluss zur kauffrau büffeln... wer hätte das gedacht....

träume und projekte habe ich noch viele... die kaufmännische berufsschule ist schlicht und einfach ein vernunftsentscheid.. herzblut ist es nicht, aber es tut gut- es tut gut, die grundregeln des rechts zu kennen, die basics der betriebswirschaftslehre, volkswirtschaftslehre...ja, tut gut weil es mir überblick gibt über diese gesellschaft und wie sie funktioniert, weil es mir ein gefühl von DAZUGEHOEREN verleiht... und was sind schon 2
jahre...

regelmässig zeitungen lesen - ich, die mich jahrelang geweigert habe, zeitungen zu lesen, weil ja eh alles nur scheisse ist auf dieser welt.... weltschmerz, weltelend.. ein grund zum sauffen und decke über die ohren...ein grund für oberflächliches leben, bemüht darum, keine ernsten gefühle fühlen müssen: ein leben von wochenende zu wochenende: party, party, party.... um die woche durch dann wieder leiden müssen und ncihts im kopf
haben als die nächste party...

inzwischen: täglich zeitungen lesen, will wissen, was auf dieser welt geschieht.. denn somit gehöre ich dazu. kann mich auch schon viel besser abgrenzen.

meine liste wo drauf steht, was ich in diesem leben geren noch alles erleben möchte, welche kurse ich besuchen möchte usw.. die ist gross.... ob mein leben lang genug ist, weiss ich nicht.... aber diese liste treibt mich an, motiviert mich, bereitet mir freude und hoffnung und zuversicht....

uff...
war das jetz meine lebensgeschichte?

hab jetzt einfach mal losgelegt.. hat mir gut getan, die letzten 2 jahre zu "billanzieren"....

ich danke euch allen, dass ihr da seid! ohne euch wär ich niemals zu 2 jahren gekommen!
ich brauche euch!

auf dass sich all unser abstand nicht verändert! und die, die noch am leiden sind: es funktioniert! bleibt da! macht mit! teilt mit!

ich umarme alle, die mögen ganz ganz lieb und voller dankbarkeit!

liebe grüsse
rita

Scroll Up